Moderierte Gesprächsgruppe

In monatlichen Treffen besprechen unsere Teilnehmer*innen Themen, die ihnen auf den Nägeln brennen. Die Gesprächsgruppe trifft sich in Berlin.

Manchem hilft schon das Gefühl, nicht alleine zu sein. In der Gesprächsgruppe profitieren sie von den Erfahrungen anderer. So vermeiden Sie schmerzhafte Fehler, die andere vor Ihnen gemacht haben, sie lernen Wege aus der Isolation kennen, Sie erhalten Rat und Unterstützung. Es gibt Hoffnung!

Moderation?

Die Gesprächsgruppe wird behutsam moderiert.

Die Gruppe steht grundsätzlich allen Menschen offen, die mit destruktiven Gruppen Erfahrungen gemacht haben. Manchmal kommen Menschen, die agitieren wollen. Auch in solchen Situationen greift die Moderation ins Geschehen ein.

Für wen?

Sie sind oder waren Mitglied einer destruktiven Gruppe? Die Gruppendynamiken der destruktiven Gruppe können nahezu überall auftreten: in Familien, in politischen Gruppen, in religiösen Gemeinschaften usw. usf.

Im Extremfall versuchen beispielsweise solche Gruppen, den Kontakt ihrer Mitglieder zur Außenwelt zu regulieren: Kinder, die nach der Schule nicht mit Gleichaltrigen spielen dürfen, Zwangsheiraten (nach Möglichkeit nur in der eigenen Gruppe oder Community) oder ähnliches. Die Mechanismen sind gelegentlich sehr subtil: in manchen Gruppen herrscht ein Klima der Angst, andere regulieren das Verhalten ihrer Mitglieder mit Schuldzuweisungen (dieses oder jenes sei Sünde, dieses oder jenes sei Verrat usw.) oder mit emotionalen Erpressungen. Zweifel an der jeweils herrschenden Gruppenmeinung werden nicht zugelassen, wer zweifelt, wird durch soziale Isolation gefügig gemacht.

Zu unserer moderierten Gesprächsgruppe kommen Menschen aus ganz unterschiedlichen Gruppen und Gemeinschaften.